Ersatz für R404A

Ersatz für R404A: Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen

Bald wird R404A in neuen Kälteanwendungen in Europa verboten sein. Ab 2020 dürfen bei Wartungsmaßnahmen nur noch recycelte Kältemittel verwendet werden. Hier finden Sie eine Liste mit Antworten auf die vielen Fragen, die bei uns zum Ersatz für R404A in Kälteanwendungen eingegangen sind, u. a. in Bezug auf die am besten geeigneten Ersatz-Kältemittel, die Auswirkungen auf die Anlagenkomponenten sowie Verfügbarkeit der Kältemittel und bewährte Verfahren.

Welche Kältemittel sind am besten als Ersatz für R404A in beliebigen Anwendungen geeignet?

Es gibt mehrere denkbare Optionen, je nach Anwendung, Betriebsbedingungen und abhängig davon, ob es sich um ein neues oder bestehendes System handelt.

Für bestehende Systeme empfehlen wir R448A, R449A oder R452B. Dasselbe gilt für neue Anlagen bei mittleren Temperaturen, einschließlich R134a.

Für neue Tieftemperatursysteme empfehlen wir je nach benötigter Kältemittelfüllung Kohlenwasserstoffe wie Propan (R290) oder Isobutan (R600a).

Welche Option am besten geeignet ist, hängt von Größe und Typ der Einheit ab.

In zentralisierten Systemen, wie sie in Supermärkten und Großmärkten üblich sind, sollte CO2 verwendet werden. Die Effizienz von CO2– auch bei hohen Umgebungstemperaturen – wurde deutlich verbessert. Es erfüllt auch die Bedingungen von Artikel 13 des Nutzungs- und Betriebsverbots der F-Gas-Verordnung der EU.

In kleinen Anlagen wie Kühlregalen oder Kühlmöbeln mit Glastüren (Glass Door Merchandiser, GDMs) sollten in neuen Systemen je nach Anwendungstemperatur vorzugsweise Kohlenwasserstoffe zum Einsatz kommen, um eine gute Performance zu erzielen und die Bestimmungen aus Artikel 11 der F-Gas-Verordnung der EU zu erfüllen.   

Bei mittelgroßen Anlagen wie Kühlräumen, Milchtanks, Kühlregalen und Schockfrostern gibt es mehrere Optionen entsprechend Artikel 12 der F-Gas-Verordnung der EU. Die beste Wahl hängt von der Art der Anwendung ab.

Weitere Informationen finden Sie unter Frage 1.

-> Siehe den Nachrüstvergleich

Die Antwort hängt ganz von der Anwendung ab. Bei Tieftemperaturanwendungen eröffnet R452A ein größeres Einsatzgebiet ohne zusätzliche Systemkomponenten – wie z. B. Dampfeinspritzung im Hinblick auf einfachere Bauweise.

R448 und R449A liefern gute Energieleistung bei geringerem Treibhauspotenzial (GWP) als R452A.

Jedes Kältemittel entspricht den Artikeln 11 (autonome Einheiten), 12 (Verflüssigungssätze) und 13 (zentralisierte Systeme) des Nutzungs- und Wartungsverbots der F-Gas-Verordnung der EU.

Es darf jedoch nicht außer Acht gelassen werden, dass gemäß Artikel 11 keines dieser Kältemittel nach 2022 in autonomen Einheiten verwendet werden darf.

-> Siehe Leistungsmatrix

Beim Wechsel von R404A auf R448/449A oder R452A sind Effizienz und Kälteleistung ungefähr vergleichbar.

Wenn Sie jedoch die richtigen Rohrleitungen, Einstellungen, Ventilabmessungen sowie Verflüssigungs- und Verdampfungsgrößen wählen, lassen sich die jahreszeitliche und die Teillast-Effizienz in neuen Anlagen verbessern.

Über Komponentenauswahl und bewährte Verfahren

Die bewährten Standardverfahren in Europa sind in der Norm EN 378-1:2016, der Druckgeräterichtlinie 97/23/EG (Pressure Equipment Directive, PED) und der Richtlinie über die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) 2014/30/EU detailliert aufgeführt.

Bei Nachrüstmaßnahmen sind außerdem angemessene Leckagekontrolle und -erkennung im Hinblick auf Rückverfolgbarkeit erforderlich.

-> Siehe hierzu die Anleitung und den Artikel zur Nachrüstung

Empfohlene Kältemittel für tiefe und mittlere Temperaturen finden Sie unter Frage 1.

Aufgrund der thermodynamischen Eigenschaften von R448A und R449A haben beide hohe Heißgastemperaturen. Dies schränkt die Einsatzmöglichkeiten eines jeden Verdichters ein.

Zur Erweiterung der Anwendungsgrenzen ist Dampf- oder Flüssigkeitseinspritzung erforderlich. Beide Optionen sind jedoch kostspielig. Außerdem ist Flüssigkeitseinspritzung derzeit nur für Scrollverdichter erhältlich, während Dampfeinspritzung im Laufe des Jahres 2020 verfügbar werden wird.

Es ist darauf zu achten, dass das Systemöl mit jeder Komponente und jeder alternativen Option kompatibel ist.

Für gewerbliche Danfoss-Verdichter muss Danfoss POE-Öl verwendet werden. Dies schließt zukünftige Modelle ein. Der Ölwechsel stellt auch eine gute Gelegenheit dar, den Filtertrockner zu wechseln. Dies gewährleistet die Langlebigkeit des Systems.

-> Anleitung zum Nachrüsten

-> Hubkolben-Verdichter verwenden Danfoss POE-Öl von 160 bis 175 PZ

Scrollverdichter verwenden inzwischen kein PVE-Öl mehr, sondern POE-Öl. Für weitere Informationen siehe technische Hinweise (Englisch).

-> Unser Produktangebot umfasst entsprechende Ventile.

Für R452A mit MOP sind zwei TU-Ventile und acht T2-Ventile erhältlich. Auch ein TE5-Ventil ist erhältlich.

Sämtliche relevanten Informationen finden Sie auf Coolselector.danfoss.de-

Für neue Kältemittel zugelassene Komponenten

-> Siehe Komponenten-/Kältemittelmatrix (Englisch).

Aufgrund des unterschiedlichen Alters der Komponenten und der unterschiedlichen Kältemitteleigenschaften ist nicht gewährleistet, dass alle Komponenten mit dem neuen Kältemittel kompatibel sind.

Die richtigen Komponenten für jedes Kältemittel finden Sie mithilfe des Danfoss Coolselector®2-Rechners und der technischen Datenblätter von Danfoss.

Für R448A und R449A sind bereits kompakte gewerbliche Verdichter erhältlich.

Darüber hinaus sind auch unsere Scrollverdichter-Modelle mit diesen Kältemitteln sowohl für Mittel- als auch für Tieftemperaturanwendungen kompatibel.

Danfoss Maneurop-Hubkolbenverdichter sind nicht für R448/R449A erhältlich, da der Einsatzbereich enger gefasst ist als bei R404A.

Stattdessen empfehlen wir – ebenso wie alle Hersteller von Hubkolbenverdichtern – die Verwendung von R452A.

-> Weitere Informationen finden Sie auf Coolselector.danfoss.de

 

-> Dies hängt von der Art des Kältemittels ab.

Aufgrund des unterschiedlichen Alters der Komponenten und der unterschiedlichen Kältemitteleigenschaften ist nicht gewährleistet, dass alle Komponenten mit dem neuen Kältemittel kompatibel sind.

Die richtigen Komponenten für jedes Kältemittel finden Sie mithilfe des Danfoss Coolselector®2-Rechners und der technischen Datenblätter von Danfoss.

-> Anleitung zum Nachrüsten

Nur Ventilkomponenten, die dem Qualitätsprozess von Danfoss genügen, sind kompatibel. Die Ventile durchlaufen mehrere Nachrüstungen, um die Kompatibilität mit neuen Kältemittel zu gewährleisten.

Angaben zur Kompatibilität von Ventilen mit Kältemitteln finden Sie in Coolselector®2