FAQ zum Systemmanager

FAQ zum Systemmanager

Die Systemmanager-Serie von Danfoss richtet sich an Kunden im Lebensmitteleinzelhandel, die in ihren Läden erhebliche Energieeinsparungen erzielen müssen. Dieses System von Danfoss bietet Ladenbesitzern auf der ganzen Welt die branchenweit beste Regel- und Systemmanagementlösung, um die Lebensmittelsicherheit zu gewährleisten und Energie zu sparen.

Mehr lesen Weniger lesen

Unterschiede zwischen AK-SM 8xx und AK-SM 8xxA

Erfahren Sie alles über den AK-SM 8xxA und darüber, wie sich der Systemmanager vom AK-SM 8xx unterscheidet. In diesem Vergleichsvideo können Sie einige der zusätzlichen Funktionen des AK-SM 8xxA kennenlernen.

AK-SM 8xxA

Dateien im AK-SM 8xxA

Die EDx-Dateien werden zur Beschreibung der Regler verwendet, die mit dem AK-SM 8xxA kommunizieren können. Sie enthalten Informationen über sämtliche Parameter des jeweiligen Reglers, deren Begrenzungen, deren Einsatzfelder, ob sie beschreibbar oder nur lesbar sind usw.

Daneben wird in den EDx-Dateien beschrieben, welche Parameter für die verschiedenen Funktionen des AK-SM 8xxA verwendet werden sollen. Wenn Sie beispielsweise einen Abtauzeitplan aktivieren und einen Regler hinzufügen, enthalten die EDx-Dateien die richtige Kennzeichnung für zu aktivierende Parameter, wenn die Abtauung eingeleitet wird.

Für den AK-SM 8xxA wurden die Dateien einzeln verwaltet und eine device.ls3-Datei enthält eine Liste aller unterstützten Regler. Im AK-SM 8xxA hat sich dies nun geändert. Es gibt ein Paket (.epk) von Reglern, die von Danfoss validiert wurden, das sämtliche Details enthält, die für den Systemmanager zur Verwendung des jeweiligen Reglers erforderlich sind.

Es ist möglich, das epk-Paket von einem Computer mit Internetverbindung zu aktualisieren oder das neuste epk-Paket von unserer Website herunterzuladen und mit der Option für lokal gespeicherte Dateien zu aktualisieren

Weitere Informationen finden Sie im Benutzerhandbuch.

Edx-Dateien

AK-SM 8xxA Reglereinstellungen

Baudrate

Die korrekten Baudrate-Einstellungen sind:

  • 19.200 Baud,
  • gerade Parität,
  • 8 Datenbits,
  • 2 Stoppbits (Modbus-Option SLV/CSENSE = Ja)

Weitere Informationen zur MODBUS-Baudrate finden Sie in diesem Dokument.

MODBUS-Baudrate

AK-SM 8xx(A) Berechnungseinstellungen

Bedienungstemperaturen in °C

In der Regel führen Berechnungen wie Temperatur A + Temperatur B zu einem falschen Ergebnis.

So lässt sich dies vermeiden:

Es muss ein 0,0 °C-Wert zum Ergebnis hinzuaddiert werden (Beispiel: Cal3 + Num4) – siehe unten:

ALC und CALM

AK-SMxxA Energiezähler

Energiezähler

Datenaufzeichnung am AK-SM 8xxA

Protokollfunktionen im AK-SM 8xxA

Der AK-SM 8xxA kann ab Softwareversion 2.1 1000 Datenpunkte und 2000 Ereignisprotokollpunkte loggen.

Die Daten werden im AK-SM 8xxA für 18 Monate gespeichert.

AK-SM 8xxA Alarmverwaltung

E-Mail-Einstellungen

Die Bedienungsanleitung finden Sie hier.

Initialisierungsassistent auf AK-SM 8xxA

In diesem Video führt Sie unser Produktexperte Premnath durch den Initialisierungsassistenten des AK-SM 8xxA Systemmanagers. Premnath erläutert Ihnen jeden Schritt des Einrichtungsprozesses und zeigt Ihnen, wie Sie die Sprache auswählen, eine Anmeldung erstellen, Eingänge korrekt verbinden, das Internet konfigurieren und die neueste Softwareversion auswählen.

AK SM 8xxA

Austausch eines Reglers am AK-SM 8xxA

Der Produktexperte Premnath Kangatharan zeigt Ihnen, wie Sie einen AK-CC 550A durch einen AK-CC55 ersetzen, und führt Sie durch die Schritte, die für einen effektiven Austausch Ihres Kühlstellenreglers in der Benutzeroberfläche der AK-Systemmanagerserie 8xxA erforderlich sind. Machen Sie sich mit der Systemmanager-Schnittstelle vertraut – so können Sie Ihren neuen Kühlstellenregler schnell in Betrieb nehmen.

AK-PC 782B bis AK-SM 800A

In diesem Video erklären unsere Produktexperten Edivaldo und Premnath, wie der AK-PC 782B mit dem AK-SM 800A verbunden wird

Verbinden des AK-PC 782B mit dem AK-SM 800A

IP-Kommunikation mit dem Systemmanager

Nein – nur die AK-SM800A-Serie unterstützt diese neue Verbundvariante.

Nein – der zweite Ethernet-Port wird über die Softwareversion 3.1x aktiviert – keine Lizenz erforderlich.

Ja – Sie können den vorhandenen Ethernet-Port sowohl für PI-200 als auch für IP-Pack weiter verwenden. (Für PI-200 und IP-Verbund muss derselbe Ethernet-Port verwendet werden).

Ethernet 1-Port – muss am Gerät selbst im Initialisierungsassistenten oder unter „Comm. Settings (Komm. Einstellungen) über das lokale Display aktiviert werden. Er kann nicht aus der Ferne aktiviert werden.

  • Die Verwendung von Eth1 als IP-Feldbus ermöglicht die Trennung zwischen den einzelnen Northbound-Signalwegen. Darüber hinaus erübrigt es sich wahrscheinlich, durch die Nichtverwendung des „Unternehmenscodes“ (Eth0) als Feldbus, eine IT-Genehmigung des Kunden für Netzwerke und IP-Adressen einholen zu müssen. 
  • Die Verwendung von Eth0 als Feldbus ist ebenfalls ein potenzielles Risiko, da HTTPS auf dem IP-basierten Verbund nicht unterstützt wird und eine mögliche Schwachstelle darstellt.​
  • Nachteil: Wenn das Eth1-Kabel abgezogen wird, geht die Kommunikation mit dem IP-basierten Feldbus verloren.

Wenn ich den zweiten Ethernet-Port (Eth1) aktiviere, welche Sicherheitsmaßnahmen gibt es, damit dieses Netzwerk nicht zum Routing in das Unternehmensnetz verwendet werden kann?​

Ja, der Layout-Assistent wird aktualisiert.

XML-Benutzeroberfläche

In diesem Video erfahren Sie, wie Sie die XML-Schnittstelle verwenden.

Weitere Informationen finden Sie im Benutzerhandbuch.

XML-Benutzeroberfläche

AK-SM8xxA Bei SM8xxA ist es möglich, XML-Anzeigen zweimal zu verwenden. Dieses Beispiel basiert auf 080Z0192 AK-PC 782AB Verbundregelung v.3.7x und dem Parameter FLOWSWITCH (STRÖMUNGSWÄCHTER).

Aufgrund der Visualisierungsregeln und der Tatsache, dass die Benennung in verschiedenen Gruppen identisch ist, hat der Kunde nur dann eine Chance, den richtigen Wert zu finden, wenn er das Service-Tool verwendet.

[Beispiel für FLOWSWITCH]

Bei einem Blick in die ED3-Datei (oder das SvD-Tool) sieht der Wert dupliziert aus.

1095, 0, 2, 5, 0, 355, 36, B, B, 1, 0, 1, -1, 0, R|Strömungswächter|34

1102, 0, 2, 5, 0, 356, 36, B, B, 1, 0, 1, -1, 0, R|Flowswitch|37

Der erste verwendet CID 355 und der zweite 356.

Im Service-Tool auf Ihrem Computer finden Sie die XML-Datei des Reglers.

Ordner C:\ADAP-KOOL\ServiceTool\Data\cache

Hier befinden sich alle Beschreibungsdateien in Ordnern. Wichtig sind folgende Dateien: device.zip und comp.zip

Nehmen Sie in diesem Fall den Ordner 080Z0192.

Öffnen Sie ihn und verwenden Sie den Ordner für die verwendete Version (3.7 in diesem Beispiel)

In diesem Ordner befindet sich eine Datei namens „ device.zip“, diese enthält die Datei „device.xml“.

Wenn Sie die Datei mit einem Editor öffnen, können Sie die Verwendung für CID 355 und für 356 sehen.

pmpCtrlHeatConsumer" classname="C_PumpCtrl" cid="">

Please find the Operating Guide here

Modbus 2

Diese Anleitung beschreibt Schritt für Schritt, wie der Modbus am AK-SM 800A konfiguriert wird.

Laden Sie die vollständige Anleitung herunter