• Übersicht
  • Dokumente
  • FAQ

Die moderne Alternative für Heizsysteme mit zentralen Trinkwassererwärmern

Das Danfoss Wohnungsstationskonzept „EvoFlat“ beruht auf ein einfaches System, bei der in jeder Wohnung eine Wohnungsstationen montiert ist. Die Versorgung mit Wärme wird von einem zentralen Wärmeerzeuger incl. Heizwasserspeicher (Puffer) sichergestellt. Diese kleinen Stationen beinhalten einen Plattenwärmeübertrager aus Edelstahl, der nur im Zapfbetrieb Warmwasser liefert. Des Weiteren übernimmt ein Differenzdruckregler den hydraulischen Abgleich zum Primärnetz (Wärmeerzeuger). Mit dem geregelten Heizwasser werden die Heizkörper bzw. die Fußbodenheizungen in der jeweiligen Wohnung versorgt.

Die EvoFlat-Lösung ist aufgrund ihrer einfachen Installation sowohl in Neubauten von Mehrfamilienhäusern als auch in der Sanierung bestehenden Wohngebäuden als kostengünstige Variante einsetzbar. Da die Wohnungsstationslösung an jede verfügbare Energiequelle angeschlossen werden kann, ist die Investition sicher – egal, was die Zukunft bringt.

EvoFlat MSS

EvoFlat MSS ist eine Wohnungsstation für die direkte Beheizung mittels Fußbodenheizung. Dafür enthält die Station einen Mischkreis nebst energiesparender Umwälzpumpe und die Trinkwarmwassererwärmung mit einem Plattenwärmeübertrager aus Edelstahl. Für die schnelle und leichte Anbindung von statischen Heizflächen (Badheizkörper) steht oberhalb des Mischkreises der Anschluss zur Verfügung. Mittels einer Dämmhaube und der rückseitigen Dämmungen ist die Wärmeabgabe dieser Wohnungsstation sehr gering.

 

EvoFlat FSS
Es ist eine Standard-Wohnungsstation für die Beheizung der Wohnung mittels Heizkörper und der Trinkwassererwärmung im Durchflussprinzip mit einem innovativen, selbsttätigen TPC-M-Regler, der neben dem Warmwasserthermostat auch noch ein Zonenventil und einen Differenzdruckregler beinhaltet. Mittels einer Dämmhaube und der rückseitigen Dämmungen ist die Wärme-abgabe dieser Wohnungsstation sehr gering.

 

EvoFlat

Das EvoFlat-System ist eine komplettes Wohnungsstationsprogramm zur dezentralen Trinkwassererwärmung und Beheizung der Wohnungen, die geringen Energieverlust und höchsten Benutzerkomfort bietet.

Funktionen und Vorteile

Das System kombiniert die neueste Technologie mit einer kompakten Bauweise für die Effizienz, Zuverlässigkeit und Leistung der nächsten Generation.

Einfach in Bezug auf Installation, Handhabung und Wartung.

Es gibt dem Endverbraucher die Kontrolle über Energieverbrauch, Komfort und Abrechnung.

EvoFlat

EvoFlat – lernen Sie einen evolutionären Meilenstein in der Wohnungsbeheizung und Warmwasserbereitung kennen.

Einführungsvideo in das Konzept der Evoflat-Wohnungsstationen von Danfoss – ein evolutionärer Meilenstein in der Wohnungsbeheizung und Trinkwarmwasserbereitung.

Dokumente

Dokumente
Typ Name Sprache Gültig für Aktualisiert Download Dateityp
Broschüre Take lead on your project with an efficient system concept Ungarisch Ungarn 09 Dez, 2014 12.8 MB .pdf
Broschüre Take lead on your project with an efficient system concept Slowakisch Slowakei 19 Dez, 2014 12.5 MB .pdf
Broschüre Take lead on your project with an efficient system concept Italienisch Italien 22 Jun, 2015 22.4 MB .pdf
Broschüre Take lead on your project with an efficient system concept Türkisch Türkei 16 Sep, 2014 6.2 MB .pdf
Broschüre Take lead on your project with an efficient system concept Bulgarisch Bulgarien 09 Dez, 2014 12.6 MB .pdf
Broschüre Take lead on your project with an efficient system concept Serbisch (RS) Serbien 19 Dez, 2014 12.4 MB .pdf
Broschüre Take lead on your project with an efficient system concept Kroatisch Kroatien 16 Sep, 2014 6.1 MB .pdf
Broschüre Take lead on your project with an efficient system concept Slowenisch Slowenien 12 Mrz, 2019 7.5 MB .pdf
Broschüre Take lead on your project with an efficient system concept Englisch Mehrfach 16 Sep, 2014 7.7 MB .pdf
Broschüre Take lead on your project with an efficient system concept Rumänisch, Moldauisch, Moldawien Rumänien 16 Sep, 2014 7.3 MB .pdf

FAQ

Allgemeine Funktionalität

Das Danfoss Wohnungsstationskonzept „EvoFlat“ ist ein einfaches System, bei der in jeder Wohnung Wohnungsstationen, die von einer zentralen Wärmequelle versorgt werden, installiert sind. Diese Stationen beinhalten standardmäßig einen Plattenwärmeübertrager, der bei Bedarf Warmwasser erzeugt. Ebenfalls enthalten ist einen Differenzdruckregler, der den Heizvolumenstrom regelt, mit dem die Heizkörper und/oder die Flächenheizungen der jeweiligen Wohnung versorgt werden.

Der Hauptunterschied zwischen herkömmlichen Heizsystemen mit zentraler Trinkwassererwärmung und dezentralen Systemen mit Wohnungsstation besteht darin, dass in der Wohnungsstation das Trinkwasser erst dann erwärmt wird, wenn es auch benötigt / gezapft wird. Es findet keine Bevorratung von erwärmten Trinkwarmwasser statt. Des Weiteren werden bei diesem System nur drei anstatt der üblichen fünf Versorgungsleitungen benötigt. Somit entfällt ein erheblicher Anteil der Wärmeverluste über das Rohrnetz.

Es gibt zwei typische Heizsysteme, die hauptsächlich Anwendung finden. Zum einen ist es die Beheizung mittels Heizkörper im 2-Rohr-System, zum anderen sind es Flächenheizungen. Hier werden überwiegend Wand- und Fußbodenheizungen eingesetzt.

Die Wärmequelle des dezentralen Systems kann ein Öl-, Gas- oder Biomassekessel, eine Fernwärmeanlage, eine Wärmepumpe oder eine Kombination aus diesen mit einem Blockheizkraftwerk sein. Darüber hinaus kann das System Solarenergie unterstützend einsetzen. Es ist wichtig, dass die Energiequelle(n) in der Lage ist/sind, eine ausreichende Mindestversorgungstemperatur zu erzeugen, damit in jeder Wohnung die vorgeschriebenen Warmwassertemperaturen erreicht werden. Darüber hinaus beinhaltet die Anlage einen Heizwasserspeicher (Puffer), der als Systemzentrale die Verbindung zwischen Wärmeerzeuger und Verbraucher übernimmt.

Durch den Heizwasserspeicher werden die in dem System benötigten Spitzenlasten kompensiert. Dadurch kann die Leistung des Wärmeerzeugers deutlich reduziert werden. Des Weiteren werden die kurzen Laufzeiten und die langen Auskühlphasen einer Kesselanlage unterbunden. Dies trägt zur Verbesserung des Wirkungsgrades des Kessels und zur Reduzierung schädlicher Emissionen bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe bei. Der Puffer wird vom Wärmeerzeuger auf die gewünschte Versorgungstemperatur für das Verteilnetz gehalten.

Bei den direkten Wohnungsstationen werden die Plattenwärmeübertrager (Wärmetauscher) ausschließlich zur Erwärmung von Trinkwasser eingesetzt. Das Funktionsprinzip der annähernd verzögerungsfreien Wassererwärmung kann wie folgt beschrieben werden:

Das Heizwasser durchströmt einen Kanal im Plattenwärmeübertrager. Der durch eine Edelstahlplatte getrennte Kanal daneben wird von Trinkwasser durchströmt, welches dabei die Wärme des Heizungswassers aufnimmt und mittels gedämmter Rohrleitungen zu den Zapfstellen verteilt wird. Die Anzahl der Edelstahlplatten sowie die Vorlauftemperatur des Heizwassers bestimmen die Zapfleistung der Wohnungsstation.

Die Regelung der Warmwassertemperatur übernimmt ein speziell für diesen Zweck entwickeltes, selbsttätiges Regelventil, das den Heizmittelmassenstrom im Heizungsrücklauf regelt. Nach Beendigung der Zapfung wir der heizungsseitige und der trinkwasserseitige Durchfluss geschlossen.

Die Vorteile der dezentralen Trinkwassererwärmung sind:

  1. Minimiertes Risiko von Legionellenbildung, da der Inhalt des Rohrnetzes täglich mehrfach ausge-tauscht wird.
  2. Mehr Komfort durch kontinuierlich hohe Leistung
  3. Sehr geringer Platzbedarf zur Installation
  4. Niedrige Rücklauftemperaturen, die den Gesamtwirkungsgrad in Systemen mit Brennwertkesseln, Solarenergie usw. erhöhen

Das EvoFlat-Konzept für das dezentrale System sieht vor, dass der Heizkreis einer Wohnungsstation auf drei Arten konfiguriert werden kann:

Direkt – nur durch einen Differenzdruckregler geregelt, und optional durch ein Zonenventil mit Stellantrieb, das von einem zeitlich programmierbaren Raumthermostat angesteuert wird. Dieses Prinzip gilt hauptsächlich für die Heizkörperheizung in Vorlaufsystemen mit maximal PN10.

Direkt mit Mischkreis – geregelt durch einen Differenzdruckregler und einen Mischkreis. Dieses Prinzip gilt hauptsächlich für die Fußbodenheizung und Systeme mit maximal PN6 Heizungseitig.

Auch hier kann ein optionales Zonenventil mit Stellantrieb, das von einem zeitlich programmierbaren Raumthermostat angesteuert wird, die Heizphasen regeln.

Indirekt – ein Plattenwärmeübertrager wird durch ein Zweiwege-Thermostatventil geregelt und optional durch ein Zonenventil, das durch einen zeitlich programmierbares Raumthermostat angesteuert wird. Dieses Prinzip gilt hauptsächlich für Fußbodenheizung (Sekundärkreis) und Heizsystemen (Primärkreis) mit maximal PN16. Dieses System wird oftmals im mehrgeschossigen Wohnungsbau verwendet.

Systemaufbau

Da in einem Mehrfamilienhaus nicht gleichzeitig an allen Zapfstellen warmes Wasser gezapft wird, gibt es sowohl für die Bestimmung der Rohrnennweiten der Steige- und Versorgungsleitung für Heizung und Trinkwasser als auch für die Ermittlung der Puffergröße und der Wärmeerzeugerleistung einen Gleichzeitigkeitsfaktor.

Als anerkannt gelten in Deutschland die Gleichzeitigkeitsfaktoren gemäß:

·         DIN 4708

·         TU Dresden

Um einerseits die Versorgungssicherheit dieser Systeme zu gewährleisten, andererseits eine Effizienz dieser Anlagen nicht außer Acht zu lassen, können die Rohrnetze und Wärmeerzeuger auch nach den Gleichzeitigkeitsfaktoren nach Danfoss-Redan ermittelt werden.

Der gesamte Heizmittelmassenstrom ergibt sich aus der Summe des Teilmassenstrom für die normgerechte Beheizung des Gebäudes und dem Teilmassenstrom für die Trinkwassererwärmung, multipliziert mit dem Gleichzeitigkeitsfaktor des an dem Punkt des Rohrnetzes zu versorgender Anzahl der Stationen.

Die Größe der Rohre wird durch die maximalen Volumenströme in jedem Teilabschnitt bestimmt. Anwendbare Kriterien sind in der Regel eine bestimmte Geschwindigkeit und ein bestimmter Druckverlust pro laufende Meter. Je nach Montageort der Rohrleitung (z.B. Tiefgarage, Steigesträngen oder in der Wohnung) werden typischerweise v =0,6 - 1 m/s und 80 - 150 Pa/m empfohlen. Für andere Abschnitte und Rohre, die beispielsweise im Erdreich verlegt sind, können jedoch andere Kriterien für die Auslegung herangezogen werden.

Ja, Danfoss bietet Software für die Auslegung von Wohnungsstationen an. Ihre Bezeichnung lautet „EvoFlat Dimensioning Tool“ (EvoFlat-Auslegungstool). Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrer Danfoss-Vertriebsstelle vor Ort.

Diese Leistung muss im Zusammenhang gesehen werden, da der Heizwasserpuffer und die Leistung des Wärmeerzeugers aufeinander abgestimmt werden müssen, um die Leistungsanforderung zur Beheizung des Gebäudes und zur Trinkwassererwärmung zu decken. Eine wesentliche Eigenschaft des Puffertanks ist es, Spitzenlasten bei der Trinkwarmwassererwärmung aufzufangen und die Anzahl der Kesselstarts und -stopps zu reduzieren. Dies geschieht im Sinne eines wirtschaftlicheren Betriebs. Zu guter Letzt ist ein Puffer die vorgegebene Größe, wenn Solarheizung oder Blockheizkraftwerke (BHKW) zur Unterstützung der anderen Wärmequellen herangezogen wird. In solchen Situationen wird die Größe der Sonnenkollektorfläche/die thermische Leistung des BHKW ein Auslegungsfaktor. Es wird empfohlen, separate Berechnungen durchzuführen.

Folgende Vorteile gegenüber herkömmlichen Systemen lassen sich anführen:

  • Das Wohnungsstationskonzept kann sowohl in Neubauten als auch im Rahmen einer Renovierung/Sanierung umgesetzt werden.
  • Das System ist unabhängig von der Energieversorgung – Gas, Öl, Fernwärme, Wärmepumpe, Biomasse oder BHKW oder Solar.
  • Individuelle und gerechte Heizkostenabrechnung für jede einzelne Wohnung oder jedes Mietverhältnis sind möglich.
  • Im Gebäude werden nur drei Versorgungsleitungen benötigt – Kaltwasser, Heizungsvor- und Rücklauf.
  • Minimaler Platzbedarf für die Montage der Einheit in der Wohnung – inklusive des möglichen Einbaus in die Wandkonstruktion.
  • Individuelle Einstellung der Raumtemperatur über die Zeit hinweg und unabhängige Trinkwassererwärmung sind möglich.
  • Bakterienfreie Trinkwasserbereitung nach dem Durchflussprinzip – minimiertes Legionellenrisiko.
  • Maximaler Trinkwarmwasserkomfort im Vergleich zu herkömmlichen gasbefeuerten Trinkwassererwärmern. Leistungen bis zu 80 kW oder Zapfleistung von bis zu 28 l/min bei 50°C sind problemlos möglich.
  • Weniger Wärmeverlust im Verteilungsnetz im Vergleich zur herkömmlichen Lösung, da die Warm- und Trinkwasserzirkulationsleitung entfallen.
  • Äußerst geringer Wartungsbedarf in den Wohnungen dank der einfachen Technik.
  • Hohe Systemeffizienz aufgrund der niedrigen Rücklauftemperaturen der Anlage für den Betrieb mit Brennwertkesseln und Solarenergie.

Installation

Im Sommer hält der Bypass die Vorlaufrohre bis in die Station warm und ermöglicht eine nahezu verzögerungsfreie Trinkwassererwärmung. Bei einer sehr kurzen Rohrleitung (zwischen der Wohnungsstation und dem Steigestrang) wird der Sommerbypass nicht zwingend benötigt. Alle Danfoss-Wohnungsstationen haben standardmäßig einen Sommerbypass verbaut, der den Komfort steigert.  (schneller warmes Wasser an den Zapfstellen)

Wenn die Wohnungsstation in großem Abstand von zu den Entnahmestellen angebracht ist, wird Zirkulation empfohlen. Dies steigert den Kundenkomfort, da die Wartezeit bei den Warmwasserzapfungen sinkt. Als Zubehör für Wohnungsstationen sind TWW-Zirkulationssets erhältlich.

Es gibt zwei Möglichkeiten zur Installation der Danfoss Wohnungsstationen:

Die Station wird direkt auf der Wand montiert (OnWall-Montagekonzept) und mittels einer weiß lackierten Abdeckhaube verkleidet.

Die Einheit wird mit Unterputzkasten (InWall-Montagekonzept) in die Wand eingelassen montiert.

Die Stationen können in Schächten angebracht werden; dennoch wird immer eines der oben genannten Konzepte verwendet. Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrer Danfoss-Vertriebsstelle vor Ort.

Nein, das ist nicht immer möglich. Befolgen Sie die Montageanweisungen genau oder bitten Sie Ihre Danfoss-Vertriebsstelle vor Ort um Unterstützung.

Ja, dies ist möglich. Die Verteiler für die Fußbodenheizung sind auf Wunsch bereits vorverdrahtet. Weitere Informationen und Unterstützung erhalten Sie bei Ihrer Danfoss-Vertriebsstelle vor Ort.

Produkte

Die Produktbezeichnungen der EvoFlat-Serie sind wie folgt:

EvoFlat FSS 1/2/3 bedeutet „Flat Station Standard“. Es ist eine Standard-Wohnungsstation für die Beheizung der Wohnung mittels Heizkörper und der Trinkwassererwärmung im Durchflussprinzip mit einem innovativen, selbsttätigen TPC-M-Regler, der neben dem Warmwasserthermostat auch noch ein Zonenventil und einen Differenzdruckregler beinhaltet. Die Ziffer hinter dem Namen gibt den Plattenwärmeübertrager-Typ und somit die Leistung Trinkwarmwasser an:

• Typ 1 für XB06H-1 26 (bis zu 43 kW)

• Typ 2 für XB06H-1 40 (bis zu 49 kW)

• Typ 3 für XB06H+ 60 (bis zu 55 kW)

 

EvoFlat MSS 1/2/3 bedeutet „Mixed Station Standard“ Es ist eine Wohnungsstation mit Mischkreis für die Beheizung der Wohnung mittels Flächenheizung und der Trinkwassererwärmung im Durchflussprinzip mit einem innovativen, selbsttätigen TPC-M-Regler, der neben dem Warmwasserthermostat auch noch ein Zonenventil und einen Differenzdruckregler beinhaltet. Die Ziffer hinter dem Namen gibt den Plattenwärmeübertrager-Typ und somit die Leistung Trinkwarmwasser an:

• Typ 1 für XB06H-1 26 (bis zu 43 kW)

• Typ 2 für XB06H-1 40 (bis zu 49 kW)

• Typ 3 für XB06H+ 60 (bis zu 55 kW)

Beide Produkttypen bieten bis zu 15 kW für die Heizung.

Die Hauptkomponenten sind:

  • Strömungskegel
  • Differenzdruckregler (HE + PWH)
  • Zonenventil
  • Warmwasserthermostat und Temperaturfühler
  • Entlüfter

Folgendes Zubehör ist für EvoFlat-Einheiten erhältlich:

  • Montageschiene uns Abdeckhaube für Aufputzgehäuse
  • Unterputzgehäuse für Einbauvariante inkl. Montageschiene
  • Isolier-Abdeckhaube bei EvoFlat-Stationen
  • Heizkreisverteiler für die MSS-Stationen
  • Raumthermostate
  • Stellantriebe
  • Elektronische Regler

Die Hauptvorteile der EvoFlat-Stationen sind:

  • Reduzierter Wärmeverlust durch Dämmhaube, gedämmte Rückwand
  • Kein erneutes Festziehen nach einem Transport oder anderen Vibrationen durch die neuen Click-Fit-Verbindungen.
  • Kein Leckagerisiko und zuverlässig bei Druckstößen durch die Click-Fit-Verbindungen.
  • Höhere Energieeffizienz, niedrigere Rücklauftemperatur und geringere Druckverluste durch den Einsatz von MicroPlate-Wärmeübertragern.
  • Rohre und Wärmeübertrager aus AISI 316-Edelstahl.
  • Minimaler Platzbedarf für die Installation.
  • Unterputz- oder Aufputz-Ausführung.