Italiens größter Verbrauchermarkt entscheidet sich für die Kühlung mit CO₂

Freitag, 27. Mai 2016

Der Einsatz von transkritischer CO₂-Kältetechnik in warmen Klimazonen ist seit Jahren ein heiß diskutiertes Thema. Doch das Blatt wendet sich und die CO₂-Kältetechnik avanciert in ganz Südeuropa zu einer effizienten und praktikablen Lösung. Im April 2016 eröffnete in Mailand der größte Verbrauchermarkt Italiens seine Pforten. Der brandneue Iper-Supermarkt mit einer Fläche von 10.000 m² nimmt eine Vorreiterrolle in der CO₂-Kältetechnik ein, die mit Hilfe der Ejektor-Technologie die Effizienz bei Temperaturen bis 38 °C erhöht. Die schlüsselfertige Kälteanlage wird von Arneg geliefert.

Der Iper-Verbrauchermarkt ist Teil des neuen Arese Shopping Centers, das am ehemaligen Automobilproduktionsstandort von Alfa Romeo, dem hochgeschätzten Arbeitsplatz von 40.000 Arbeitern, errichtet wurde. Im Lichte dieser stolzen Tradition ist das Arese Shopping Center mit einer Marktfläche von 92.000 m2 im italienischen Stil und mehr als 200 Geschäften, Cafés und Restaurants das größte Einkaufszentrum Italiens und eines der größten Europas.

Nachhaltigkeit ist eine wichtige Säule der Gebäudeplanung, die nach dem LEED-Gold-Standard zertifiziert ist, was bedeutet, dass das Zentrum so konzipiert und gebaut wurde, dass es weniger Wasser und Energie verbraucht und die Treibhausgasemissionen reduziert.

„Der Einsatz von CO₂ für die Energieversorgung der Kühlanlage entspricht den Vorgaben von LEED vollständig. CO₂ ist ein Kältemittel mit niedrigem Treibhauseffekt und eine ausgezeichnete Wahl, wenn es darum geht, die Treibhausgasemissionen zu verringern. Gleichzeitig bietet CO₂ eine hohe Leistung und herausragende Eigenschaften für die Wärmerückgewinnung“, sagt Gabriele De Bona, Key Account Manager von Danfoss Italien.

Warum sollte man sich für die transkritische Kühlung mit Ejektor-Technologie entscheiden?

Der Iper-Verbrauchermarkt zählt zu den ersten Märkten, die die neue Ejektor-Technologie in der transkritischen Kälteanlage einsetzen. Überzeugt von den Ergebnissen zahlreicher Versuche mit Ejektoren in den letzten Jahren, entschied sich Arneg für die neue Technologie, um die Energieeffizienz des Verbrauchermarktes zu verbessern.

„Fünfzig Prozent des gesamten Energieverbrauchs des Verbrauchermarktes entfallen auf die Kältetechnik, und Iper strebt an, diesen Verbrauch im Rahmen seines Nachhaltigkeitsprogramms Jahr für Jahr zu senken. Ein weiteres Ziel des visionären Einzelhändlers besteht darin, auf natürliche Kältemittel umzusteigen, um die Klimabilanz zu verbessern. Um diese Ziele zu erreichen, haben wir eine transkritische CO₂-Lösung vorgeschlagen. Es handelt sich um eine große Anlage mit mehreren hundert Kühlmöbeln und Kühlräumen, die bei Umgebungstemperaturen von bis zu 38 °C laufen“, sagt Enrico Zambotto, Technical Support Manager bei Arneg, einem weltweit führenden Unternehmen für die Herstellung umfassender Lösungen für die Kältetechnik im Lebensmitteleinzelhandel.

Zweistellige Energieeinsparungen im Geschäft

Da der Iper-Markt in Mailand erst im April 2016 in Betrieb genommen wurde, ist es noch zu früh, um Zahlen über die tatsächliche Energieeinsparung des Verbrauchermarktes zu liefern. Dennoch zeigt die Erfahrung von Danfoss mit ähnlichen Anlagen mit Wärmerückgewinnung, intelligenter Steuerung und Ejektor-Technologie eine Energieeinsparung von bis zu 50 % im Vergleich zu herkömmlichen Anlagen.

„Mit unseren Smart-Store-Lösungen können wir je nach Größe, Standort, Technologie und Ziel des Kunden Energieeinsparungen bis zu 50 % realisieren. Die Einsparungen werden bei allen Anlagen von der Verbundanlage bis zu den Verdampfern und durch die integrierte Steuerung von Licht, HLK und Kühlung erreicht. Langfristig gesehen liegt unser Ziel darin, innovative CO₂-Lösungen zu entwickeln und Lebensmittelgeschäfte zu ermöglichen, die keine Energie verbrauchen oder sogar mehr Energie erzeugen, als sie selbst benötigen“, sagt Gabriele De Bona von Danfoss.

Komponenten der großen schlüsselfertigen Kälteanlage

Die von Arneg gelieferte schlüsselfertige Kältelösung enthält die folgenden Hauptkomponenten:

  • 147 NK-Kühlregale
  • 29 TK-Kühlregale
  • 25 NK-Kühlräume
  • 1 TK-Kühlraum

Installierte NK-Kühlleistung: 290 kW
Installierte TK-Kühlleistung TK: 38 kW

Die zwei Verdichterverbunde umfassen:
Verdichter: Dorin: 3 x CD4000 + 2XCD 4000 + 2xCD 750X
Verflüssiger: LU VE EHVD 1X 6226 4 Lüfter EC

Verbundregler: Danfoss AKPC 781
Regelung für parallel geschaltete Verdichter: Danfoss AKPC 781
Ejektor: Danfoss
Ejektorregelung: Danfoss

Danfoss war beteiligt an der Anlagenkonstruktion, der Verbundprüfung und der Inbetriebnahme.

Ejektor-Technologie zur Steigerung der Energieeffizienz
Der Ejektor ist eine bekannte Technologie, und in enger Zusammenarbeit mit SINTEF hat Danfoss neue Möglichkeiten entwickelt, die Ejektor-Technologie in Kälteanwendungen einzusetzen, um die Energieeffizienz der Parallel-Verdichtung zu erhöhen.

Derzeit liefern die aktuellen Versuche mit dieser neuen Technologie vielversprechende Ergebnisse, die die Umsetzbarkeit transkritischer CO₂-Anlagen in warmen Klimazonen belegen. Zwar befindet sich der Ejektor noch in der Prototypenphase, doch die ersten Testreihen in 15 Supermärkten in ganz Europa haben gezeigt, dass ein einfacher Ejektor die Effizienz der Anlage deutlich steigern kann. Das Energieeinsparpotenzial mit Ejektoren im Vergleich zu herkömmlichen HFKW-Anlagen liegt bei etwa 10 %. Darüber hinaus können dank der Ejektoren überhaupt erst weitaus kleinere und kompaktere Verdichterverbünde installiert werden, die die Anschaffungskosten der Anlage reduzieren.