IMC - optimierte Steuerung für Positionier- und Synchronisieranwendungen

  • Übersicht

Bis jetzt erfolgten Positionierung und Synchronisierung meist mithilfe von Servoantrieben. Servogeräte sind jedoch teuer; Die Inbetriebnahme ist schwierig, und die Lösung erfordert eine aufwendige Verkabelung. Und da Servoantriebe nicht mit Regelungen ohne Rückführung funktionieren, gibt es eine hohe Ausfallrate. Viele Applikationen benötigen genaue Positionierung und höhere Dynamik, ohne aber direkt hochdynamische Servoantriebe zu erfordern, die mit deutlich höherem Projektierungs- und Kostenaufwand zu Buche schlagen. Danfoss bietet im VLT® AutomationDrive FC 302 Frequenzumrichter jetzt eine Alternative zu teuren und komplexen Servoachsen mit Antriebscontroller: die Integrated Motion Control (IMC) in Kombination mit Asynchron- oder PM-Motor. Die neue Lösung reduziert die Zahl der notwendigen Hardwarekomponenten im Vergleich zu einer Servolösung und den Inbetriebnahmeaufwand, dies reduziert die Kosten. Fehlerquellen werden eliminiert, da auch eine geberlose Regelung realisierbar ist.

Ein kompaktes Gerät statt Baukastenprinzip

Motion Control kommt normalerweise für die Positionierungs-, Geschwindigkeits- und Beschleunigungsregelung in Anlagen zum Einsatz. Für eine einfache Positionierungs- oder Synchronisierungsaufgabe war bisher ein recht aufwendiger Aufbau nötig. Zwischen SPS und Motor befanden sich viele Bauteile wie Motion Control Einheit, Leistungsteil, Drosseln und Resolver oder Drehgeber. All diese Teile benötigten nicht nur viel Platz im Schaltschrank, sondern erforderten erheblichen zusätzlichen Verdrahtungsaufwand. Der VLT® AutomationDrive mit Integrated Motion Control vereint nun all diese Bauteile in einem Gerät oder macht sie und aufwendige, teurere Servoregler überflüssig.

Vorteile der Integrated Motion Control

Arbeitet mit Asynchron- und PM-Motoren
Automatische Motoranpassung
Höchste Wiederholgenauigkeit
Sensor-/Drehgeberlose Positions- und Drehmomenterkennung
Sensorloses Homeing
Einfaches Parametrieren, dadurch schnelle und einfache Inbetriebnahme
Keine Kenntnisse zur Programmierung oder der Servotechnik notwendig
Einsparung von Hardwarekomponenten und Verdrahtungsaufwand
Deutliche Kosteneinsparungen

 

Parametrieren statt Programmieren

Ein weiterer wichtiger Vorteil von IMC ist für den Anwender, dass er die Frequenzumrichter an die Anwendung durch einfaches Parametrieren anpasst. Kenntnisse in Servotechnik oder gar Programmiersprachen sind nicht erforderlich. Durch die neuartige geberlose Regelung lassen sich in vielen Anwendungen Drehgeber einsparen. Das aufwendige Verdrahten und die Fehlersuche an Drehgebern gehören damit der Vergangenheit an.

Mit der IMC lassen sich mit dem VLT® AutomationDrive Frequenzumrichter bisher typischerweise mit einem Servoantrieb gelöste Anwendungen deutlich einfacher und kostengünstiger realisieren:

 

  • Rundtakttische
  • Schneidmaschinen
  • Verpackungsmaschinen
  • Verschlussmaschinen
  • Fördereinrichtungen
  • Transportbänder
  • Plastikherstellung
  • Etikettiermaschinen
  • Extruder
  • Pallettiermaschinen
     

und viele mehr in fast allen Segmenten.