Nachhaltige Lösungen für Gebäude und einen grünen Neustart

Skyline von Berlin mit dem Fernsehturm in der Abenddämmerung

Das volle Potenzial von Gebäuden ausschöpfen

Klügere Entscheidung beim Neubau und bei der energetischen Sanierung von Gebäuden können zu einer echten Veränderung führen. Sehen Sie sich das Video an und erfahren Sie, wie wir einen grünen Neustart realisieren können.

Gebäude neu denken

Schematische Darstellung einer modernen Gebäudeinfrastruktur

Etwa ein Drittel des nationalen Energieverbrauchs lassen sich auf Gebäude zurückführen. Intelligente Lösungen wie Thermostate und Ventile für den hydraulischen Abgleich können Ihr Geschäft ankurbeln, nachhaltige Arbeitsplätze schaffen und ein gesünderes Raumklima sicherstellen. Auf unserer Infografik erfahren Sie mehr dazu, wie wir mithilfe von Gebäuden nachhaltige Veränderungen vorantreiben können.

 

Eine nachhaltige Projektplanung erfordert die richtigen Tools

 

Zukunftssichere Produkte und Lösungen

 

FAQ – Häufig gestellte Fragen zum Thema Gebäudesanierung und Förderungen

Auf Grundlage des neuen Bundesklimaschutzgesetz (KSG) hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) 2020 neue Richtlinien zur Förderung der Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt herausgegeben. Danach werden Heizlösungen nur auf Basis fossiler Brennstoffe bei der Heizungssanierung in Wohngebäuden nicht länger gefördert. Ausgenommen davon sind Gas-Hybridheizungen und als „renewable ready“ eingestufte Gas-Brennwertheizungen. Gezielt gefördert wird in Zukunft dagegen das Heizen mit erneuerbaren Energieträgern, was auch die Wärmepumpe einschließt.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bieten derzeit verschiedene Förderprogramme an. Gefördert werden energieeffiziente Neubauten sowie die energetische Sanierung von Wohnraum und von Gebäuden der kommunalen und sozialen Infrastruktur. Unter gewissen Voraussetzungen lassen sich die Förderungen auch miteinander kombinieren.

Die Mittel zur Förderung von Investitionen in die energetische Sanierung von Gebäuden können Sie direkt online, auf den Seiten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragen. Bevor Sie einen Antrag stellen, empfehlen wir Ihnen, sich von einem Experten beraten zu lassen. In jedem Fall muss ein Antrag vor dem Beginn der Arbeiten gestellt werden – was online leicht möglich ist. Unsere Danfoss Experten zum Thema Heizungs-Förderung erreichen Sie unter der Rufnummer: +49 69 8902-333

Der hydraulische Abgleich spielt eine wichtige Rolle bei der Heizungssanierung bzw. der Modernisierung von Heizungsanlagen in Bestandsgebäuden. Darum ist er eine technische Mindestvorraussetzung für den Erhalt der Förderung, ohne hydraulischen Abgleich keine Förderung. Darum wird er vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) mit dem gleichen Fördersatz der Heizungssanierung automatisch gefördert. Neben dem hydraulischen Abgleich werden noch weitere Maßnahmen zur Optimierung der Wärmeverteilung gefördert. Unsere Danfoss Experten zum Thema Heizungs-Förderung beraten Sie gerne unter der Rufnummer: +49 69 8902-333

Auch im Neubau ist der hydraulische Abgleich eine technische Mindestvoraussetzung für den Erhalt der Förderung bei Tausch des Wärmeerzeugers und wird von der Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) mit dem gleichen Fördersatz wie der Wärmeerzeuger gefördert.

Die Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert den hydraulischen Abgleich als eine der Maßnahmen zur Optimierung des Heizungssystems auch unabhängig vom Tausch der Heizungsanlage mit 30% im Rahmen des Förderprogramms Heizungsoptimierung.